Microsoft Wireless Desktop 3000 im Test

Seite 3: Betrieb/Software

Die Maus sowie die Tastatur werden von Windows Vista ohne Probleme erkannt. Die Installation der Intelli-Software 6.3 für die Tastatur und die Maus erfolgt auch hier ohne Komplikationen. Über die Software können die Schnell-Start-Tasten der Tastatur beliebige Programme und Funktionen individuell eingestellt werden. Bei der Maus können hier die vordefinierten Funktionen ausgewählt oder aber auch mit Makros belegt werden. Der Druckpunkt der Tasten beim Keyboard ist unserer Meinung nach gut gewählt und sorgt für ein angenehmes Schreibgefühl. Ermüdungserscheinungen an den Handgelenken sind im Testzeitraum nicht aufgetreten.

   
(*klick* zum Vergrößern)


  
(*klick* zum Vergrößern)


Der Druckpunkt der Maustasten ist ebenfalls gut gewählt. Die Mausbewegungen sind genau und die Reaktionszeiten der Maustasten sind gut. Allerdings machen sich hier die 1000dpi insoweit bemerkbar, als dass der Nager nicht eingehend für Gamer konzipiert wurde. Schnelle Shooter-Spiele sind nicht unbedingt zu empfehlen, da vor allem die Reaktionsgeschwindigkeit im Vergleich zu einer reinrassigen Gamer-Maus langsamer von statten geht. Aber andere Spiel-Genres sind ohne Probleme spielbar. Aussetzer konnten nicht festgestellt werden. Nerviges Klackern bei der Tastatur ist hier ebenfalls nicht vorhanden, bei der Maus machten sich jedoch deutliche Klickgeräusche bemerkbar. Die Mausbewegungen lassen sich durch die BlueTrack-Technologie in der Tat auf Teppichböden oder auf Holztischen ohne größere Aussetzer bequem durchführen. Wer kein Mousepad besitzt, kann auch ohne Pad spielen oder arbeiten. Der Hersteller weist allerdings darauf hin, dass die BlueTrack-Technologie nicht auf klaren Glas- oder spiegelnden Oberflächen funktioniert.
Nächste Seite: Fazit
Veröffentlicht:

Kategorie: Eingabegeräte
Kommentare: 2