NZXT Beta Evo

Die Evolution?

Seite 3: Hardwareeinbau

Beim Hardwareeinbau zeigt sich das NZXT Beta Evo einfach und bewährt. Trotz des günstigen Preises hat NZXT hier nicht auf eine Tool-Free basierte Montage verzichtet. Für den Einbau des Mainboards müssen zunächst die Abstandshalter für das jeweilige Mainboardformat im Mainboardtray verschraubt werden. Eine Anleitung welche Abstandshalter wo verschraubt werden müssen hat NZXT direkt in den Tray gestanzt. Zusätzlich hat NZXT eine Aussparung in den Mainboardtray eingelassen um eine einfache Montage von großen Luftkühlern zu gewährleisten. Das war bei dem im Test verwendeten Scythe Mugen 2 auch nötig, da der Abstand vom eingebauten Mainboard zum Gehäusedeckel wegen der Gehäusegröße sehr gering ausfällt. Einzig mit viel Geschick und einer langen und dünnen Verlängerung ist ein Mainboardeinbau mit montiertem Scythe Mugen 2 möglich.

    
  
(*klick* zum Vergrößern)


Die Laufwerke werden mit einem vormontierten Dreh-System im Schacht fixiert. Dazu muss einfach das Laufwerk in den jeweiligen Schacht geschoben werden und anschließend an einem Plastik griff gedreht werden und das Laufwerk ist befestigt. Festplatten werden im Beta Evo mittels einem Schienensystem fixiert. Dazu werden die Schienen lediglich in die Schraubenöffnungen der Festplatten gedrückt und die Festplatten mit den Anschlüssen in Richtung Gehäuserückseite in den Käfig bis zum einrasten geschoben. Für die Steckkarten hat NZXT kein Tool-Free Montagesystem vorgesehen. Grafikkarten, Soundkarten und andere Steckkarten werden ganz konventionell mit Schrauben fixiert. Die maximale Einbaulänge von Grafikkarten im Beta Evo beträgt 26,6cm, was mit der im Test verwendeten Sapphire HD4870 schon leicht eng wurde. Hier ist es wichtig vorher genau zu überprüfen wie lang die eigene Grafikkarte ist um spätere Probleme vorzubeugen, es empfehlen sich auch Grafikkarten mit seitlichen Stromanschlüssen. Das Netzteil wird auf Gummifüßen liegend am Gehäuseboden montiert. Durch die Gehäuse-Füße und den Luftfilter kann das Netzteil so frische Luft unter dem Gehäuse ziehen ohne zu verstauben. Hier hatte der Tester allerdings ein Problem. Das im Test verwendete SilentMAXX Eco Silent Netzteil war hier wohl leicht zu lang und hat nach der Montage stark an der Erhöhung zur Kabeldurchführung im Mainboardtray angelegen und war somit nur schwer fixierbar. Wie eben erwähnt bietet das Beta Evo eine Art Kabelkanal im Mainboardtray für ein ordentliches Kabelmanagement. Für dicke Kabelstränge bietet diese Lösung allerdings keinen Platz.

Nächste Seite: Betrieb/Temperaturen
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 1