Corsair Carbide Series Air 740 im Test

Evolution der Windmaschine?

Seite 4: Montage

Im folgenden Schritt bauen wir unser Testsystem in das Corsair Carbide Series Air 740 ein. Auffällig und positiv hervorzuheben ist die Tatsache, dass nahezu jede Komponente werkzeuglos eingebaut werden kann. In Kombination mit dem voluminösen Innenraum lässt sich das Testsystem extrem schnell und einfach installieren.


Das Mainboard samt Prozessor und Arbeitsspeicher versenken wir im ersten Schritt in der linken Kammer und verschrauben es. Das Platzangebot für den Prozessor-Kühler beträgt 180 Millimeter und kann von unserem Thermalright-Kühler nicht ausgereizt werden. Selbst hohe Tower-Kühler können gut in Verbindung mit dem Gehäuse genutzt werden.


Nachdem die Slotabdeckung entfernt ist, kann die Grafikkarte eingesetzt und per Rändelschraube fixiert werden. Auch hier kann das hohe Platzangebot von 370 Millimeter nicht an das Limit gebracht werden.


Die 2,5-Zoll-SSD als auch die 3,5-Zoll-Festplatte können beide werkzeuglos und schnell in den jeweiligen Käfigen montiert werden.


Das Netzteil wird auf dem Boden der linken Kammer platziert und kann werkzeuglos mit dem Haltebügel befestigt werden. Die Möglichkeit das Netzteil werkzeuglos montieren zu können gefällt uns sehr gut, auch wenn wir für ein häufig bewegtes System die zusätzliche Montage mit Schrauben empfehlen. Bei der Verlegung der Kabel gibt es keinerlei Probleme. Ganz im Gegenteil. Alle Kabel können zielgerichtet verlegt werden und unnötige Kabelstränge können optimal in der rechten Kammer verborgen werden. So stellen wir uns ein gelungenes Kabelmanagement vor.
Nächste Seite: Testergebnisse
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 0