Lian Li PC-9B Midi-Tower im Test

Seite 3: Hardwareinstallation

Durch die Verwendung von Thumbscrews an vielen relevanten Stellen kommt man bei der Montage der Komponenten fast ohne Schraubenzieher aus. Lustigerweise sind jedoch die Fingerschrauben initial so stark angezogen, dass man einen Schraubenzieher benötigt um sie zu öffnen. Für alle anderen Gewinde liefert Lian Li eine mehr als ausreichende Zahl an Schrauben mit. Für die Montage der Messing-Abstandsbolzen für das Mainboard ist sogar ein Schraubendreher mitgeliefert.

Das Netzteil kann extern an eine Blende montiert werden und später per Thumbscrews am Gehäuse fixiert werden. Bei diesem Tower ist es ungewohnterweise unten angebracht. Die beiden Lüfter können wahlweise über den 3-Pin-Connector oder über Molex angeschlossen werden.

 
(*klick* zum Vergrößern)


Fingerschrauben an den Slotblechen erlauben auch später einen schnellen Austausch von Erweiterungskarten. Da jene nicht ausgebrochen werden müssen, schließen sie bei Bedarf wieder die Slots. Um 5¼"-Laufwerke einzubauen, muss zunächst die Front entfernt werden um dann mühelos die Blenden zu entfernen. Für die Montage der oberen beiden Laufwerke ist eine Arretierung vorhanden, welche jedoch so minderwertig ausgeführt sind, sodass man um den Einsatz von Schrauben nicht herum kommt. Wie bereits erwähnt, empfiehlt es sich Laufwerke zu verbauen, die optisch dem Gehäuse angepasst sind.

  
(*klick* zum Vergrößern)


Die Festplatten müssen mit Schrauben an die Montageschienen montiert werden und sitzen nach dem Einschub fest und sicher im Käfig. Die Platine wird über die mitgelieferten SATA-Kabel und mit dem Mainboard verbunden und ein Molex-Stromstecker sorgt für die Stromversorgung der Festplatten.

Bei dem geordneten Verlegen der Kabel unterstützen einen ein großer Kabelhalter an der Oberseite sowie drei kleine neben dem Mainboard und an der Unterseite. Hinter der Hauptplatine wird den Kabeln nicht sonderlich viel Platz geboten. Um die Kabel des I/O-Panels zu verstecken reicht es jedoch allemal.

Schlecht geschnittene Gewinde oder scharfgratige Kanten sind wie üblich bei Lian Li nicht zu finden und werden somit die Freunde der Haptik nicht enttäuschen. Es fühlt sich gut an, wenn Schrauben beim ersten Dreh sitzen und wenn man sich selbst in verwinkelten Ecken keine Schnitte oder Schürfwunden zulegt.


Nächste Seite: Fazit
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 2