Corsair Void RGB und Void Stereo

Gaming-Headsets für jedermann?

Seite 3: Die Headsets in der Praxis

Corsair Void Wireless RGB

In der Praxis präsentiert sich das Corsair Void Wireless RGB komfortabel. Trotz der zusätzlich verbauten Technik und dem integrierten Akku trägt das Headset nicht wirklich auf dem Kopf auf. Das ist natürlich auch der gelungenen Polsterung an den Ohrmuscheln und im Kopfbügel geschuldet. Damit sind auch lange Gaming-Sessions kein Problem! Übrigens, wer eine Brille trägt wird mit dem Void Wirless RGB ebenfalls keine Probleme haben, selbst die große „Nerdbrille“ des Redakteurs kommt hier nicht in die Quere.

Dabei sitzt das Void Wireless RGB fest genug auf dem Kopf, damit auch die kabellose Freiheit in vollen Zügen genossen werden kann. Die von Corsair angegebene Reichweite von bis zu 12 Metern ist dabei stark abhängig von den räumlichen Gegebenheiten. Realistisch betrachtet sind 6 bis 10 Meter in einer Wohnung oder einem Haus aber kein Problem für das Headset.

Für unseren Klangeindruck haben wir die EQ-Einstellung auf Pure Direct belassen um eine (möglichst) unverfälschte Ausgabe zu erhalten. Dabei präsentiert sich das kabellose Headset insgesamt sehr satt und hat keine Probleme tiefe Frequenzen druckvoll zu spielen. Im Mittel- und Hochtonbereich wirkt das Sounding etwas dumpf, aber unserer Meinung nach nicht störend. Bei Musik kann dies, je nach Genre und Titel etwas störend wirken, macht das Corsair Void Wireless RGB im großen und ganzen nicht unattraktiv. Auch bei einer lauten Gangart bleibt das Headset zivilisiert und neigt nicht zum übersteuern im Hoch- und Mittelton.

Beim Gaming oder auch Filmen wirkt das Headset sehr effektvoll, jedoch können Explosionen durch die potente Wiedergabe dazu neigen, anderes zu übertönen. Geht es allerdings normal zu ist die Ortung sowie Wahrnehmung feiner Details hier kein Problem. Die Dolby 7.1 Raumklangsimulation tut ihr bestes um ein räumliches Gefühl darzustellen und beherrscht dies auch ziemlich gut. Je nach Genre beziehungsweise Titel kann dies beim Gaming aber mehr störend als hilfreich wirken. Grundsätzlich empfehlen wir hier immer einen Vergleichstest mit und ohne aktivierter Raumklangsimulation.

Corsair macht kein Geheimnis darum, dass es sich hierbei um ein Gaming-Headset handelt, dass auch Qualitäten bei der Wiedergabe von Multimedia-Inhalten mit sich bringen soll. Wer Bass liebt und diesen an den Ohren spüren mag, der ist mit dem Void Wireless RGB gut bedient. Aber auch abseits gefällt das Void Wireless RGB, auch wenn das Sounding insgesamt etwas zum dumpfen neigt.

Im Test hat der integrierte Akku in den ersten Ladezyklen mit aktiver LED-Beleuchtung und moderater Lautstärke rund 12 Stunden durchgehalten, ohne LEDs waren es gar bis 14 Stunden. Ein guter Wert! Bei wirklich pfleglicher Gangart und ohne Beleuchtung sind wohl auch die angegebenen 16 Stunden drin, aber Spaß macht dies dann wohl nicht mehr.

Das Mikrofon erfüllt seinen Zweck gut und sorgt für eine deutliche Stimmwiedergabe beim gegenüber. Etwas irritierend ist dabei aber die Positionierung bzw. Arretierung des Mikrofonarms. Dieser scheint stets in das periphere Sichtfeld unterhalb der Nase wandern zu wollen, auch wenn wir mit maximalem Einsatz versucht haben diesen in eine andere Richtung zu biegen. Der stark gummiartige Aufbau ist hier zwar sehr biegsam aber weniger freudig, die Biegung beizubehalten. Etwas Abhilfe hat hier nur das leicht nach vorne versetzte Aufziehen des Headsets gebracht, um diesen aus unserem Sichtfeld zu bekommen.


Corsair Void Stereo

Wie die kabellose Variante kann auch das Void Stereo mit hohem Tragekomfort überzeugen. Bis auf die technischen Innereien der kabellosen Variante teilen sich die beiden Headsets eine Konstruktion. Das Void Stereo ist dabei etwas leichter und damit noch komfortabler. Auch im Langzeiteinsatz trägt das Headset nicht störend auf und bleibt durch die großzügige Polsterung angenehm und sicher auf dem Kopf sitzen.

Mit 1.8m ist das Kabel ausreichend lang für die meisten Anwendungen dimensioniert. Gelungen und zeitgemäß ist dabei der 4-Pol 3.5mm Klinke-Stecker, der das Headset kompatibel zu mobilen Endgeräten und der Sony PlayStation 4 macht. Damit ist das Void Stereo nicht nur an den Computer gebunden, sondern vielfach einsetzbar. Am Computer angeschlossen wird das Headset über den mitgelieferten Y-Adapter, der klassisch Sound und Mikrofon auf je einen 3,5mm Klinke-Stecker verteilt.

Klanglich spielt das Void Stereo in derselben Liga wie das Void Wireless RGB, ist jedoch von der Quelle abhängig. Getestet haben wir hier mit einer Creative Soundblaster ZX, bei der alle Klang beeinflussenden Funktionen abgeschaltet wurden. Gefühlt klingt das Void Stereo ebenfalls sehr satt ohne dabei im Mittel- und Hochton zu dumpf zu wirken. Dies ist wohl der Quelle geschuldet, womit uns das Sounding hier insgesamt etwas besser gefällt als beim kabellosen Bruder. Dies kommt besonders der Wiedergabe von Musik zugute, aber auch beim Gaming oder Filmen. Bis hin zur hohen Lautstärke bleibt das Corsair Void Stereo pegelfest.

Beim Einsatz an einer Sony PlayStation 4 macht das Void Stereo ebenfalls eine gute Figur. Der Bauart geschuldet spielt das Headset hier zwar nicht so laut, bleibt aber in einem brauchbaren Rahmen. Lange Gaming-Sessions in der PlayStation Party sind damit kein Problem mehr und das rudimentäre Sony Headset kann den verdienten Weg in die Mülltonne antreten.

Zum Mikrofon können wir auch beim Corsair Void Stereo das selbe Fazit ziehen. Dieses erfüllt gut seinen Zweck und sorgt für eine klare Stimmwiedergabe beim gegenüber. Allerdings ist auch hier der Mikrofonarm etwas widerspenstig und möchte nicht so recht in der angedachten Form bleiben.
Nächste Seite: Fazit
Veröffentlicht:

Kategorie: Sound
Kommentare: 0