Patriot Viper V360 Gaming-Headset

Übers Ziel hinaus

Seite 1: Kurztest: Patriot Viper V360

Die Firma Patriot, die 1985 gegründet wurde, vertreibt hauptsächlich hochleistungs- Arbeitsspeicher und Datenträger. Patriot erweitert nun das eigene Produktportfolio mit (Gaming-) Peripheriegeräten.
Die auf Gaming ausgelegte Serie 'Viper' kursiert schon seit September 2015 auf dem amerikanischen Markt und soll nun auch den europäischen Markt für sich einnehmen.


Das von Patriot erhältliche Viper V360 Gaming-Headset mit 7.1 Virtual Surround Sound kann ab einem Preis von ca. 35€ (K&M Computer) erworben werden. Die Verpackung ist in rot-schwarzen Akzenten gehalten, wobei neben der Abbildung des Headsets, durch ein Sichtfenster ein erster Blick auf das Headset geworfen werden kann.


Das äußere Material der Muschel ist aus Kunststoff gehalten und schmeichelt der Hand aufgrund der Softtouchoberfläche. Durch die Verarbeitung von Kunststoff fällt das Gewicht (335g) des Headsets eher gering aus. Die Kopfhörer des Headsets sind über Bügel miteinander verbunden. Zwischen den Bügeln und den Ohrmuscheln ist ein Kopfpolster angebracht, das sich dank des elastischen Gummizugs an die Kopfform des Trägers anpassen lässt.


Beim Viper V360 handelt es sich um geschlossene Ohrmuscheln, die ergonomisch geformt sind und Umgebungsgeräusche bestmöglich eindämmen sollen. Im Inneren sind sie mit Stoff bestückt und gewährleisten so einen angenehmen Tragekomfort. Innerhalb der Muschel ist der Stoff rot ausgelegt und von einem schwarzen Netz überzogen. Abgerundet wird das ganze mit weichem und flexiblem Kunstleder, welches um die Muschel herum gespannt wurde.

An den Seiten des Headsets befinden sich Gitter, darüber dezente Erhebungen, auf denen das Logo der „Viper“ Serie zu sehen ist. Unterhalb der Gitter sind LED´s verbaut. An der linken Seite der Ohrmuschel befindet sich neben dem Lautstärkeregler auch der UBR-Schalter – Ultra Bass Response (kraftvoller Subwoofer), als auch der Schalter für die rot leuchtenden LED´s. Das Erscheinungsbild des Headsets ist klar auf Gaming ausgerichtet und erregt Aufsehen, vor allem bei der Nutzung der LED´s.


Über die isolierten Ohrmuscheln geben 40 mm Neodym Treiber Soundquellen wieder. Das Headset deckt einen Frequenzbereich zwischen 20Hz bis 20kHz ab. Dabei liegt eine Nennimpedanz von 32 Ohm vor. Der Frequenzbereich des Mikrofons wird mit 100Hz bis 10kHz bei einer Impedanz von 2,2 kOhm angegeben. Hierbei liegt eine Empfindlichkeit von -44 dB vor.


Die Verbindung zum Endgerät (Computer) erfolgt mittels einem textil-ummantelten, circa zwei Meter langen Kabel, das in einen USB-Anschluss endet. Es besitzt eine On-Board-Soundkarte die 7.1 Surround Sound ermöglicht und das will man den Hörer auch spüren lassen, durch das zuschaltbare Ultra-Bass-Response.


Das Mikrofon bei diesem Modell ist ausklappbar, befindet sich an der linken Muschel und bietet klaren Sound für optimale Kommunikation mit anderen Spielern.

Technische Daten und Lieferumfang


Kopfhörer
OhrmuscheltypGeschlossen
Frequenzbereich20 Hz – 20.000 Hz
Treiber / Impedanz40mm Neodymium Magnet / 32 Ohm bei at 1kHz
AnschlüsseUSB2.0 Anschluss
FeaturesLED-Beleuchtung (deaktivierbar)
LieferumfangViper-Transportbeutel
BezugsquellePatriot


Mikrofon
Frequenzbereich100 - 10.000 Hz
Empfindlichkeit-44dB +/-3dB
RichtcharakteristikOmni-direktional


Verarbeitung

Die Verarbeitung des Headsets wirkt robust und stabil, es wurden keine Verarbeitungsmängel festgestellt, viel eher entpuppt sich das Headset als Handschmeichler. Das Mikrofon rastert zwar kontinuierlich, jedoch scheint dies der sensibelste Teil am Viper V360 Gaming-Headset zu sein.
Nächste Seite: Praxischeck des Headsets
Veröffentlicht:

Kategorie: Sound
Kommentare: 0