NZXT M59 Gehäuse

Galaktisch gut?

Seite 3: Hardwareeinbau

Der Einbau der Hardware funktioniert beim M59 wie gewohnt. Vor dem Einbau müssen zunächst die Abstandshalter für das Mainboard im Mainboardtray verschraubt werden. Wie schon im Punkt Verarbeitung angesprochen wurde, war die Montage der Abstandshalter bei unserem Testobjekt leider nicht so einfach wie ursprünglich gedacht. Da die Löcher im Mainboardtray nicht 100% passend ausgebohrt waren, mussten durch viel Kraft, Geduld und eine Zange die Abstandshalter einzeln in das jeweilige Loch im Mainboardtray "gebohrt" werden. Glücklicherweise konnte das Mainboard nach diesem "Eingriff" problemlos und passend im M59 verbaut werden. Wir gehen hier aber von einem einmaligen Problem aus. Soll während dem Einbau Kühler und CPU vormontiert sein, muss auf die Maße geachtet werden. Der im Test verwendete Tower-Kühler Scythe Mugen 2, musste für den Mainboardeinbau demontiert werden, da es sonst unmöglich war die oberen Mainboardschrauben zu fixieren. Durch die großzügige Öffnung im Mainboadtray war die Montage unseres Kühlers aber kein Problem und doch sehr angenehm. Bei den Steckkarten muss zum Schraubendreher gegriffen werden, was bei einem Gehäuse dieser Preisklasse aber nicht negativ ist, da die Halterungslösungen in diesem Preissegment größtenteils mehr als Mager sind. Es bleibt zu beachten das die Länge der Grafikkarten limitiert ist, denn wie schon erwähnt ist bei 26,6cm Schluß. Die vom Tester verbaute HD4870 war mit ihrer Länge aber noch sehr angenehm zu montieren, der Platzmangel nach hinten wurde wie auf den Bildern zu sehen aber dennoch deutlich.

    
 
(*klick* zum Vergrößern)


Beim Netzteileinbau wird die Möglichkeit gegeben die Luft wahlweise unter dem Gehäuse oder aus dem Gehäuse zu ziehen. Da NZXT beim M59 einen ausziehbaren Luftfilter im Gehäuseboden montiert hat, hat sich der Tester für eine Montage mit dem Lüfter zum Gehäuseboden hin entschieden, was auch durch die vormontierten Gehäuselüfter im Testbetrieb kein Problem darstellte.
Der Einbau der Festplatten und Laufwerke war im M59 ein leichtes. Durch das Tool-Free Schienensystem musste für den Einbau des Laufwerks lediglich die Frontblende abgenommen werden um das Laufwerk mit den Schienen in den Laufwerksschacht schieben zu können. Bei den Festplatten funktioniert das nicht anders. Mittels den glücklicherweise an den Stiften gummierten-Schienen, werden die Festplatten in den Laufwerksschacht geschoben. Trotz Gummierung war leider eine sehr leichte Vibration aus dem Gehäuse hörbar. Die restlichen Kabel für Frontpanel, Power/Reset-Switch und die LEDs waren ausreichend lang dimensioniert und gut zu verstecken.
So war der Hardwareeinbau in NZXTs M59 Gehäuse trotz anfänglicher Schwierigkeiten mit den Abstandshaltern für das Mainboard, dennoch sehr angenehm.
Nächste Seite: Betrieb/Temperaturen
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 1