AeroCool Project 7

Seite 1: Einleitung

Aerocool ist in der Gehäusesparte für markante Gaming-Gehäuse bekannt, die zu einem moderaten Preis-/Leistungsverhältnis angeboten werden. Das Aerocool P7-C1 tritt mit einem ungewöhnlichen (kantigen) optischen Erscheinungsbild in Szene. Von der Namensgebung „Project7“ erwarten wir kein Produkt, dass noch im Beta-Stadium steckt, sondern eine innovative Bereicherung zu den bereits bestehenden Angeboten auf dem Markt.


Dieser Anspruch liest sich in erster Hinsicht eventuell etwas hoch gegriffen, begründet sich aber durch die vielen Gimmicks des Gehäuses. Dazu muss das Gehäuse erst mal sicher beim Käufer antreffen, der Transportweg wird durch eine schwarz gehaltene Umverpackung, in der das Gehäuse umschlossen von Schaumstoff liegt, sicher gestellt. Der Lieferumfang untermauert den Anspruch an das Gehäuse, denn dieser fällt üppiger aus, als bei vielen Konkurrenzprodukten. Neben den obligatorischen Schrauben, einer Anleitung und Klettverschlüssen, liegen dem Lieferumfang ein LED-Streifen und eine Verteilerplatine/Lüftersteuerung bei. Der LED-Streifen kann nicht nur zur Frontbeleuchtung synchron leuchten, sondern wird unkompliziert mittels Magnet an einer (beliebigen) Stelle im Gehäuse befestigt. Die Verteilerplatine bietet eine Anschlussvielfalt für bis zu fünf Lüfter und kann wahlweise über das Mainboard oder in zwei Geschwindigkeitsmodi (eigenständig) betrieben werden.


Das P7-C1 kann in verschiedenen Varianten geordert werden, es stehen jeweils eine schwarze und weiße Version mit Sichtfenster zur Auswahl, sowie jeweils eine Version mit einem gehärtetem Glaselement. Die im Test befindliche Variante ist die Tempered Glass Edition in der Farbe schwarz. Die erhältlichen Versionen sind aus Stahl und Kunststoff gefertigt worden, wobei das äußere Erscheinungsbild durch einen hohen Kunststoffanteil besticht. Dem entgegen steht das verhältnismäßig Schwere und edel wirkende (leicht) getönte Seitenteil. Insgesamt bringt das Gehäuse ein Gewicht von knapp sieben Kilogramm auf die Waage bei Abmaßen von 244,6 x 550 x 446,4 Millimetern (B x H x T). Die eigene Hardware kann dank gängiger Standards im ATX, Micro-ATX, Mini-ITX im Gehäuse untergebracht werden.

Technische Daten

AeroCool Project 7
Abmessungen (B x H xT)
244,6 x 550 x 446,4 mm
Gewicht6,8 Kilogramm
MaterialStahl, Hartglas, Kunststoff
FormfaktorATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Max. Höhe Prozessor-Kühler165 mm
Max. Erweiterungskartenlänge375 mm (mit Frontlüftern) 400 mm (ohne Frontlüfter)
Slots für Erweiterungskarten7
Platz hinter dem Mainboardtrayca. 20 mm
Frontanschlüsse- 2 x USB 3.0
- 2 x USB 2.0
- Audio-Ports
- SD-Kartenleser
Lüfter- Front: 3 x 120/ 2x 140 mm (optional)
- Rückseite: 1x 120/140 mm (vorinstalliert)
- Deckel: 2 x 120 (optional)
Laufwerke- 4 x 2,5 (intern)
- 2 x 3,5 Zoll (intern)
Besonderheiten- Seitenteil aus Hartglas
- Verteilerplatine mit Lüftersteuerung
- LED Beleuchtung
- Zusätzlicher LED-Streifen synchron steuerbar
Preis104,90 Euro (Caseking.de)
Nächste Seite: Das Gehäuse im Detail
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 0