Gigabyte AORUS Z270X-Gaming 7 Mainboard im Test

Allround Unterbau für Kaby Lake?

Seite 1: Gigabyte AORUS Z270X-Gaming 7

Passend zur heutigen Präsentation der Kaby Lake Prozessoren von Intel, hat sich mit dem Gigabyte AORUS Z270X-Gaming 7 der erste Vertreter des neuen Z270 Chipsatzes in unserer Redaktion eingefunden. Das Mainboard für die gehobene Mittelklasse winkt mit umfassenden RGB-Beleuchtung, U.2 und umfangreicher Lüftersteuerung. In dem folgenden Artikel möchten wir die Stärken und Schwächen der Hauptplatine herausstellen.

Leseszeichen:



Gigabyte liefer das Z270X-Gaming 7 Mainboard in einem komplett schwarzen Karton. Auf der Vorderseite prangt groß das AORUS Logo, unter dem die neuen Mainbaords vermarktet werden sollen. Die Rückseite liefert wie üblich eine Übersicht über die Highlights und wichtigsten Features.


Layout

Das Gigabyte AORUS Z270X-Gaming 7 kommt im Standard ATX Format daher und bleibt somit bei Abmessungen von 30,5cm x 24,4cm. Auf den ersten Blick fällt auf, dass man entgegen anderer Serien komplett auf farbliche Akzente verzichtet und bei einer Optik in schwarz und weiß bleibt. Hintergrund an dieser Stelle ist sicherlich die über das Mainboard verteilte RGB-Beleuchtung, über diese soll dem Anwender die farbliche Gestaltung selbst überlassen werden.

Die ATX-typische Aufteilung in die oberen Hälfte mit CPU-Sockel und DDR4 Speicherbänken und in untere Hälfte mit Chipsatz und Slots für Erweiterungskarten bleibt auch beim Z270X-Gaming 7 bestehen. Speicherbänke und PEG-Slots für Grafikkarten werden dabei von einer Metallhülle unterstützt. Neben einem optischen Akzent durch das helle Metall, soll vor allem bei den PEG-Slots hierdurch die Stabilität erhöht werden.


Der Bereich um den zu Core i-6000 Prozessoren der Skylake Generation kompatiblen LGA1151 Sockel ist von zwei Seiten durch Kühlkörper und eine weiße Plastikabdeckung eingegrenzt. Die Abdeckung versteckt dabei einen weiteren Kühlkörper für die Stromversorgung der CPU und verhindert den Blick auf das Rearpanel. Unterhalb des Sockels und noch vor den Erweiterungsslots hat Gigabyte einen von insgesamt zwei M.2 Slots verbaut. Unterstützt werden hier Karten bis zu einer Länge von 11cm, sowie bis zu PCIe x4. Auf der rechten Seite des Sockels finden sich vier DDR4 Slots, dazwischen zwei PWM Lüfteranschlüsse. Am Rand wird der ATX 24-Pin Stromanschluss verbunden, zudem finden sich zwei weiter PWM Lüfteranschlüsse und zwei interne USB 3.0 Header. Auch eine Reihe von Tastern wurden an dieser Stelle platziert, neben einigen Spannungsmesspunkten und einer LED-Leiste. Die Taster dienen dabei als Power-Button, Eco- und OC-Modus, sowie Reset und Clear-CMOS.


Die untere Hälfte wird von dem großflächigen Chipsatzkühler, welcher das AORUS Logo in metallischem Silber präsentiert, und den Erweiterungsslots dominiert. Zwischen zweitem und drittem PEG-Slot hat Gigabyte einen zweiten M.2 Slot untergebracht, unterstützt hier aber nur Karten bis zu einer Länge von acht Zentimetern. Insgesamt stehen dem Anwender drei PEG und drei PCIe x1 Slots für Erweiterungen zur Verfügung. Beschaltet ist dabei nur der erste PEG Slot mit 16 PCIe Lanes und muss sich diese mit einer etwaigen zweiten Karte im zweiten Slot teilen. Werden alle PEG-Slots genutzt, stehen den beiden unteren nur PCIe x4 zur Verfügung.

An der linken Seite findet sich der abgetrennte Audiobereich mit gesockeltem und damit austauschbarem Operationsverstärker sowie Creative Sound Core 3D Chip. Bereits verbaut ist hierbei der TI Burr Brown OPA2134 OpAmp.

Am unteren Rand kann man desweiteren auf zwei USB 2.0 Header, drei PWM Lüfteranschlüsse und das Systempanel bauen. Am rechten Rand stehen drei mal Sata-Express oder auch sechs Sata 3.0 GBit/s bereit. Als weiteres Highlight hat Gigabyte hier auch einen U.2 Port zum Anschluss von PCIe-SSDs wie etwa die Intel SSD 750 verbaut.


Eines der Highlights des Gigabyte AORUS Z270X-Gaming 7 stellt sicherlich die umfangreich gestaltete RGB-Beleuchtung dar. Auf dem ganzen Mainboard wurden hierzu in unterschiedlichen Zonen RGB-LEDs platziert, etwa zwischen PCIe- und Speicherslots oder auch im Bereich der Audiolösung und des Rearpanels. Per Software oder auch im UEFI lassen sich hier Farbe und Modus der Beleuchtung einstellen, unterschiedliche Muster wie etwa Pulsieren oder angepasst an die Temperatur einer Komponente sind dabei ebenso möglich, wie unterschiedlichn Zonen verscheidene Farben zuzuweisen. Über einen RGB-Port lassen sich zudem weitere Beleuchtungs-Elemente integrieren, zum Beispiel Speicherriegel mit eigener RGB-Beleuchtung.


Rearpanel

Das Rearpanel wurde zwar nicht komplett ausgefüllt, bietet aber mit zwei mal USB 3.1, wobei ein Port als Typ C ausgeführt wurde, und fünf mal USB 3.0 ausreichende schnelle Anschlüsse für Peripherie. RJ45 ist ebenfalls zwei mal vertreten, ein Port wird durch den Killer E2500 Chip, der andere durch Intel Lan. Für den Anschluss von Displays stehen mit HDMI und DisplayPort die aktuellen Varianten zur Verfügung. Der interne Soundchip kann über fünf analoge Klinkenanschlüsse oder einen digitalen optischen Ausgang genutzt werden. Desweiteren steht PS/2 für Tastaturen bereit.

Lieferumfang

Dem Z270X-Gaming 7 legt Gigabyte vier Sata-Kabel, zwei Temperatursensoren und eine SLI-Brücke mit in den Karton. Um Ordnung im Gehäuse zu schaffen sind zudem zwei Kabelbinder vorhanden. Die übliche ATX-Slotblende darf dabei natürlich ebenso wenig fehlen, wie das umfangreiche Handbuch und die DVD mit Treibern und Zusatzsoftware.


Gigabyte AORUS Z270X-Gaming 7
Chipsatz:Intel Z270
Ram:4 x DDR4 2400
Grafik PCIe:2 x PEG 16x (elektrisch 16x oder 8x/8x bei Bestückung der beide ersten PEG Slots; PCIe 3.0)
1 x PEG 16x (elektrisch 4x; 2x, falls M.2 SSD in verbaut; PCIe 3.0)
Multi-GPU:AMD CrossFireX, Nvidia SLI
PCI(e):3 x PCIe 1x (PCIe 3.0)
Netzwerk:1 x 10/100/1000 Mbit (Intel GbE LAN)
1 x 10/100/1000 Mbit (Rivet Networks Killer E2500, Teaming nicht unterstützt)
Audio:5.1 HD Audio (Creative Sound Core 3D; TI Burr Brown OPA2134 OpAmp)
USB / Firewire / Bluetooth:5 x USB 3.0 (5 x Rearpanel; Intel Z270)
4 x USB 2.0 (4 x onboard; Intel Z270)
4 x USB 3.0 (4 x onboard; Intel Z270 + Renesas USB 3.0 Hub)
2 x USB 3.1 (2 x Rearpanel; 1 x Type-C; Intel Thunderbolt 3.0 Controller)
HardDisk:3 x SATA Express (oder 6 x Sata 6.0 Gb/s; Intel Z270)
1 x M.2 Socket 3 M-Key (Type 2242, 2260, 2280, 22110; PCIe 3.0 4x/2x; Intel Z170)
1 x M.2 Socket 3 M-Key (Type 2242, 2260, 2280; PCIe 3.0 4x, geteilt mit PEG 3 (4x); Intel Z170)
1 x U.2
Fan / Sonstiges:5 x PWM
2 x Temperature Sensor
1 x RGB LED Strip extension
Formfaktor:ATX (30,5 cm x 24,4 cm)
Nächste Seite: Firmware, Installation, Software
Veröffentlicht:

Kategorie: Mainboards
Kommentare: 0