Tarnomat 25

VPN leicht gemacht!

Seite 1: Tarnomat, VPN und das Internet

Die Anonymität im Internet ist heute nicht mehr so einfach, ständig tracken soziale Netzwerke, Werbe- und sonstige Dienste unsere Bewegungen und sammeln Daten. Wer das nicht möchte, dem bleibt eigentlich nur noch der Weg zu einem VPN-Anbieter übrig, denn wirklich abschalten lässt sich das nicht. Doch wie einfach geht das? Das Startup Tarnomat will hier eine Out-of-the-Box Lösung bieten, die nach dem einstöpseln direkt einsetzbar ist. Wir haben uns das mal näher angeschaut.

Ein Leben ohne das Internet ist heute nur noch schwer vorstellbar, denn die Integration in unseren Alltag ist längst zu tief. Dabei nimmt das Internet in unserem täglichen Leben viele verschiedene Rollen ein, für den Beruf, ob es den Alltag erleichtert, für Unterhaltung sorgt oder Wissen vermittelt, auf verschiedenste Arten haben wir unser alltägliches Leben vernetzt. Dabei nutzen wir das Internet aber nicht umsonst, denn wenn wir auch vielfach Dienste einsetzen die keine Gebühren verlangen, so zahlen wir mit einem Gut das für jeden Menschen einen individuellen Wert hat, unserer Privatsphäre.

Diese Dienste werden dabei immer kreativer in den Methoden, wie Nutzungsdaten erfasst und verwendet werden. Dabei ist das auf keinen Fall durchweg negativ, denn hierzu zählen natürlich auch Verbesserungen. Doch vielfach geht dies darüber hinaus. Wer zum Beispiel im Internet oder diversen Online-Shops nach einem Produkt sucht und im nächsten Moment in seinem Facebook oder Instagram Live-Feed entsprechende Werbeanzeigen und Angebote zu diesem Produkt erhält, der kann vielleicht erahnen, wie einfach bestimmte Profile von unserem Verhalten erstellt und genutzt werden können.

Eine technische Lösung sich weitestgehend anonym im Internet zu bewegen ist VPN. VPN steht dabei für „Virtual Private Network“ (VPN) und ist als eine Art verschlüsselter Tunnel oder abgeschlossenes Teilnetzwerk im sonst offenen Internet zu sehen. Dabei wird eine verschlüsselte Verbindung zu einem Server aufgebaut, der wiederum die Anfragen im Internet umsetzt und den entsprechenden Datenverkehr verschlüsselt an den Host weiterleitet. Durch die Verschlüsselung in Echtzeit wird unter anderem auch das „Abhören“ sehr schwer. Je nach VPN-Dienstleister ist das Einrichten eines solchen Netzwerks leicht bis schwierig und macht es Nutzern, die weniger technisch versiert sind, aber nicht auf diese Vorzüge verzichten müssen, nicht immer einfach.

Den einfachen Einstieg ins VPN will Tarnomat bieten. Der deutsche VPN-Dienstleister mit Sitz in Rheinland Pfalz verwaltet derzeit über 125 Server weltweit und bietet dabei mehr als nur einen sicheren Zugang zum Internet. Mit dem Tarnomat 25 und 50 bietet man auch gleich einen eigenen WLAN-Router für den VPN-Zugang an, der einfach nur angeschlossen werden muss und direkt einsatzbereit ist. Als zusätzliches Gerät lässt sich der Tarnomat einfach in ein Heimnetzwerk integrieren oder davor schalten, je nachdem wie der Einsatzzweck es vorhersieht. Darüber hinaus bringt Tarnomat zahlreiche Sicherheitsfeatures mit, die das Surfen im Internet sicherer machen sollen. Neben der Verschlüsselung des Datenverkehrs sind das unter anderem eine Firewall/Hackerschutz, eine aktuelle Blacklist gefährlicher gesperrter Webseiten, Virenschutz ab dem Rechenzentrum und Phishing-Schutz.
Nächste Seite: Der Tarnomat 25
Veröffentlicht:

Kategorie: Netzwerk
Kommentare: 0