Corsair Crystal Series 570X RGB

Vorhang auf

Seite 3: Testsystem und Messmethodik

ATX-/Micro-ATX-Testsystem
CPUIntel Core i5 2500K (3000 MHz)
CPU-KühlerThermalright True Spirit 120M BW (Höhe 145 mm)
MainboardASUS ROG Maximus V Gene Z87
GrafikkarteASUS GTX750-DCSL-2GD5 (Länge 200 mm)
RAM4 GB Corsair XMS3-1600 9-9-9-24 DDR3
HDD / SSDSSD: Corsair Force F40 40 GB
HDD: Seagate Barracuda.10 500 GB
NetzteilSeaSonic Platinum SS-660XP² (Länge 160 mm)
KabelageCableMod SE-Series Cable Kit schwarz
Lüfterbe quiet! SilentWings 2 (80 / 92 / 120 / 140 mm)
WasserkühlungFractal Design Kelvin T12 & Kelvin S24 AIO-Sets


Messverfahren

Anmerkung: Aufgrund einer internen Umstellung der redaktionellen Zuständigkeit, wurden die Messungen mit dem bereits bekannten Testsystem vorgenommen, die Montage erfolgte jedoch mit den auch zukünftig verwendeten Testkomponenten.

Um eine maximale Abwärme zu erreichen laufen zwei Stresstest-Programme für den Prozessor und den Grafikchip parallel. Anzumerken ist an dieser Stelle, dass das von uns praktizierte Verfahren die höchstmögliche Abwärme erzeugt, die im Alltagsbetrieb in dieser Intensität kaum erreicht wird. Man kann also von einem Worst-Case-Szenario sprechen.

Der Prozessor wird mittels des Stresstest-Programms Prime95 voll ausgelastet. Verwendet wird hierbei der Small FFT-Test mit einer fixen Größe von 8K. Die Temperatur wird dabei mittels des Tools Coretemp ausgelesen und nach 30 Minuten Volllast protokolliert. Der Lüfter des Prozessor-Kühlers wird während der Messung auf 500 U/min fixiert um der Kühlleistung des Gehäuses noch mehr Gewicht zu verleihen.

Bei der Grafikkarte gehen wir ähnlich vor. Hier wird die GPU mittels FurMark ausgelastet. Ausgelesen wird die Temperatur hier durch das Tool GPU-Z. Auch hier wird die Temperatur nach 30 Minuten Vollast protokolliert.

Sollte die Kühlperformance des Gehäuses aufgrund einer Lüftersteuerung und demnach steuerbaren Lüfter variabel sein, legen wir zwischen den separaten Testdurchgängen eine 30 minütige Pause ein um das System abzukühlen. Das Gehäuse ist während der Cool-Down-Phase geöffnet damit die Abwärme optimal entweichen kann.

Gehäuse, die im Werkzustand nicht mit Lüftern bestückt sind, unterziehen wir zwei Testprozeduren. Der Proband wird zu erst im Lieferzustand ohne aktive Belüftung geprüft. Im zweiten Durchgang bestücken wir das Gehäuse mit SilentWings2-Lüftern von be quiet! um einen Eindruck über eine mögliche Kühlleistung mit optionalen Lüftern zu erhalten. Die Lüfter werden hierbei mit 12 Volt betrieben.

Nächste Seite: Montage
Veröffentlicht:

Kategorie: Gehäuse
Kommentare: 0